(VII) Einstieg bei CIB – Unsere Mitarbeiter erzählen

Unsere Reihe „Einstieg bei CIB“ geht in die nächste Runde. Kerstin Müller ist seit Anfang Oktober bei CIB und für die Geschäftsentwicklung in Belarus/Baltikum sowie für das Hochschulmarketing zuständig.

Frage: Aus welchem Bereich kommst du, wo liegt deine Expertise?

Kerstin: Ich komme aus einem Bereich, der scheinbar nicht so viel mit IT im direkten Sinne zu tun hat: Bildung und Verwaltung.

Frage: Warum hast du dich bei CIB beworben?

Kerstin: Ich habe mehrere Jahre für den DAAD in Belarus ein Büro geleitet und dabei einen tiefen Einblick in das Land und in Verwaltungsabläufe erhalten. Die Arbeit von CIB in genau dieser Region hat mich gereizt. Interesse an der Region habe ich seit jeher, aber ich hatte auch den Wunsch, meine regionalen Erfahrungen wieder in neue Projekte bei CIB einzubringen sowie neue Bereiche für mich zu entdecken.

Frage: Gibt es ein oder mehrere Projekte bei CIB, die deine Aufmerksamkeit geweckt haben? Wenn ja, welche?

Kerstin: Momentan bin ich noch sehr mit meinen Projekten beschäftigt, aber die zahlreichen Facetten bei CIB sind beeindruckend. Ich habe großen Respekt vor Unternehmen, die sich in so vielen Bereichen engagieren und damit Weitsichtigkeit beweisen sowie vielen jungen Menschen eine Chance geben, Ideen in die Tat umzusetzen. Ich denke hier vor allem an modulE.

Frage: Wie sieht zurzeit dein Arbeitsalltag aus?

Kerstin: Ich habe natürlich meine festen Aufgaben und befasse mich momentan neben der allgemeinen Einarbeitung sehr intensiv mit dem Projekt Belarus. Aber auch hier schätze ich, dass ich selbständig arbeiten und Gedanken entwickeln darf. Mittlerweile habe ich die Region etwas ausgeweitet.

Frage: Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess bei CIB geben?

Kerstin: Ich glaube, das ist ganz allgemeingültig für jede Bewerbung: Sei einfach du selbst und öffne dich für Neues.

Frage: Was hat dir beim Einstieg bei CIB besonders gut gefallen?

Kerstin: Ich bin schon vor meinem offiziellen Einstieg hier in München im Oktober vor Ort gewesen. Schon da ist mir aufgefallen, dass es hier wie in einer Familie ist. Es gibt sehr viele Events, bei denen ich die Kollegen auch außerhalb der Arbeit kennenlernen konnte. Ob es bei einem Spieleabend war oder bei einem Essen im Hofbräuhaus – ich wurde sehr freundlich aufgenommen, in alle Veranstaltungen mit einbezogen und ich hatte nicht das Gefühl „die Neue“ zu sein.

Kerstin vielen Dank für das tolle Interview.

Let’s CIB!

Teile diesen Post: