CIB wird zum Sponsor von OASIS

Unser Beitrag zum Dokumentenstandard ist eine gute Gelegenheit, den freien Informationsaustausch auch in komplexen und professionellen Arbeitsabläufen zu verbessern. Man orientiert sich dadurch weniger an den Werkzeugen oder der verwendeten Software sondern konzentriert sich auf die tatsächlichen Inhalte der bereitgestellten Dokumente.

Interoperabilität ist ein Merkmal eines Produktes oder Systems, dessen Schnittstellen vollständig verstanden werden, um mit anderen Produkten oder Systemen zu arbeiten, sei es heute oder in Zukunft, in der Implementierung oder im Zugriff, ohne jegliche Einschränkungen. (aus http://interoperability-definition.info/en/)

 

Das Interoperabilitätsproblem begann in den 80er Jahren, als die Digitalisierung die Anzahl der PCs im täglichen Arbeitsablauf jedes Unternehmens exponentiell erhöhte. Dadurch stieg auch die Anzahl der, durch elektronisch aufzeichneten und ersetzten Papierdokumente und mit ihr die Nachfrage nach Software.

 

Software ändert sich, aber Dokumente bleiben. In der Regel liegt die Investition unserer Kunden bei den Dokumenten, Vorlagen und Workflows. Diese in einem einzigen Dokumentenstandard zu haben, den wir als Unternehmen tatsächlich beeinflussen können, schafft für unsere Kunden einen hohen Wert, da wir ihnen helfen können, ihre Investitionen zu sichern.

 

Mehrere Unternehmen begannen eine Software zu entwickeln, die nach jeder neuen Version mehr und mehr Funktionen bat. Zur gleichen Zeit wurde im Zusammenhang mit dem Dateiformat, für die Speicherung der Dokumente und dem Austausch der Inhalte zwischen den Nutzern mit einer komplexen Software, ein Dokument Format Lock-in hergestellt. Die dadurch auftretenden Einschränkungen und die Anzahl der Wettbewerber auf dem Markt, reduzierten das Angebot für die Endanwender und schränkten die Freiheit in der Wahl einer Software zur Manipulation von Dokumenten ein.

Bei einem nicht standardmäßigen Format ist der einfache Zugriff auf den Inhalt des Dokuments eng mit der für die Bearbeitung und Anzeige verwendeten Software verbunden. Die OASIS (Organization for the Advancement of Structured Information Standard) ist ein Non-Profit-Konsortium, das die Entwicklung, Konvergenz und Übernahme von E-Business-Standards vorantreibt. Die internationale Gemeinschaft von Unternehmen, Experten und Einzelpersonen hinter OASIS ist die Antwort auf das Fehlen eines gemeinsamen Dokumentenformats.
Um auf die mangelnde Interoperabilität im Bereich Content Management von digitalen Assets zu reagieren, schaffte Oasis den OpenDocument (ISO/IEC 26300) Standard, der von CIB, dank seiner langjährigen Erfahrung in diesem Bereich, ständig optimiert wird. 

Die Entwickler von CIB haben intensiv an der neuen ODF-Version (v1.3) gearbeitet und neue Features, wie z.B. die Unterstützung für die Verschlüsselung von Dokumenten in einer Standardversion, implementiert. Sie überprüfen auch den Entwurf der technischen Spezifikationen der kommenden Version und beheben die Fehler, die während der Testphase entdeckt werden.

Der Fortschritt der Gesellschaft kann nur geschehen, wenn Unternehmen und Freiwillige am gleichen Ziel arbeiten. CIB ist stolz darauf, sein Engagement bei OASIS vom Contributor zum Sponsor anzuheben!

Let´s CIB!

 

 

 

 

Teile diesen Post:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.